Archivierter Artikel vom 16.09.2010, 10:18 Uhr

Hund mit Box ans Alleinsein gewöhnen

München (dpa/tmn). Hunden bringt man am besten schon im Welpenalter bei, ab und zu allein zu bleiben. Dazu eignet sich eine große Transportbox, die in dem Raum aufgestellt wird, wo sich der Welpe oft aufhält.

Welpen
Früher oder später muss der Vierbeiner lernen, ab und zu auch mal alleine zu sein. (Bild: dpa/tmn)

Diese Box sollte zu seinem Ruheplatz werden. Wenn er hineingeht, wird er am besten dafür belohnt. Das rät die Zeitschrift «Ein Herz für Tiere». Will das Tier nicht in die Box und bellt, jault oder winselt, darf der Halter nicht gleich weich werden. Denn sonst gewöhnt sich das Tier nie an die Box und damit ans Alleinsein.

Auch ältere Hunde können unter Umständen noch durch den Boxentrick daran gewöhnt werden, allein zurechtzukommen. Funktioniert das nicht mehr, sollte das Tier zumindest einen festen Platz im Haus zugewiesen bekommen. Halter können den Hund etwa immer zum Schlafen dorthin schicken. Ruht der Hund, geht man am besten kommentarlos aus dem Raum und verlängert die Zeiten des Wegbleibens allmählich. Auch hier gilt: Macht der Vierbeiner Randale, muss er in der Umgewöhnungsphase konsequent überhört und übersehen werden.