40.000
Aus unserem Archiv
Zuzenhausen

Hoffenheims Rangnick: Für neue Spieler noch Zeit

dpa

Vor dem ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal beim Drittligisten Hansa Rostock hat Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick in Sachen Personalplanung um Geduld gebeten.

Gelassen
Ralf Rangnick ist vor dem Saisonanpfiff nicht bange.

«Wir werden nicht auf Teufel komm raus jemanden verpflichten. Der Spieler muss uns weiterhelfen und darf zudem nicht überteuert sein», sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten. Zuvor hatte der ehrgeizige Coach selbst mit Nachdruck Verstärkungen gefordert.

Zwei Tage vor der Erstrundenpartie an der Ostseeküste gab sich Rangnick jedoch betont gelassen. «Wir haben noch 18 Tage Zeit. Ich bin ganz ruhig.» Bislang haben die Kraichgauer lediglich Offensivspieler Peniel Mlapa von 1860 München sowie Torhüter Tom Starke vom MSV Duisburg verpflichtet. «Die Mannschaft ist auch so stark genug, um in der Bundesliga bestehen zu können», sagte Rangnick.

Beim bis in die Drittklassigkeit abgestürzten Traditionsclub aus Rostock kann der 1899-Coach bis auf die beiden Langzeitverletzten Matthias Jaissle (Kreuzbandriss) und Chinedu Obasi (Stressfraktur im Schienbein) aus dem Vollen schöpfen. Bei Obasi ergaben Nachuntersuchungen, dass der Stürmer aus Nigeria wohl um eine Operation herumkommen wird. Obasi soll in vier bis fünf Wochen wieder ins Training einsteigen.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!