40.000
Aus unserem Archiv

Hochschwarzwald führt kostenlose All-Inclusive-Karte ein

Hinterzarten (dpa/tmn) – Für Touristen gibt es im Hochschwarzwald künftig eine neue All-Inclusive-Karte. Vom 1. Dezember an werde jeder Urlauber kostenlos die «Hochschwarzwald-Card» erhalten, teilte die Tourismus-Gesellschaft der Region in Hinterzarten mit.

Damit bekommen Gäste kostenlosen Zutritt zu mehr als 50 Attraktionen. Kostenlos genutzt werden können erstmals in der Wintersaison 2010/11 unter anderem Bahnen und Lifte rund um den Feldberg und in anderen Skigebieten. Hinzu kommen Pendelbusse, Ausflugsboote auf dem Titisee und Schluchsee, Frei- und Hallenbäder, Golfplätze sowie Vergnügungsparks und Sportzentren. Museen bieten Inhabern der Karte freien Eintritt und kostenlose Führungen. Auch Gratis-Stadtführungen sowie Besichtigungstouren durch Kirchen und Klosteranlagen sind inklusive.

Finanziert wird die «Hochschwarzwald-Card» durch die örtlichen Übernachtungsanbieter. Preissteigerungen bei den Übernachtungen soll es durch die «Hochschwarzwald-Card» nicht geben, sagte Tourismus- Geschäftsführer Thorsten Rudolph. Es handele sich um ein zusätzliche Serviceangebot «ohne Zusatzkosten durch die Hintertür».

Ein ähnliches Angebot gibt es bereits in der Gemeinde Oberstaufen im bayerischen Teil des Allgäus. Im Mai führt auch der Kurort Bad Hindelang eine entsprechende Gästekarte ein. Dort erhöhen nach Angaben der Kurverwaltung wegen der All-inclusive-Karte die meisten Hotels «maßvoll» ihre Preise.

Tourismus Hochschwarzwald: www.hochschwarzwald.de

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!