Archivierter Artikel vom 20.03.2010, 15:50 Uhr
Armagh

Hirtenbrief: Opfer sind enttäuscht

Irlands Kirchenoberhäupter sehen im Hirtenbrief des Papstes zum Missbrauchsskandal einen Neuanfang. Vielen Opfern geht er aber nicht weit genug. Statt nur die Vergangenheit zu verurteilen, hätte Benedikt mehr auf Konsequenzen und die Zukunft eingehen müssen, war von irischen Opferverbänden zu hören. Eine ehemalige Lehrerin forderte laut dem Sender BBC, der Papst hätte konkreter sagen sollen, wie es nun weitergeht. Kleriker hingegen begrüßten seine Worte – auch, wenn diese sich zum Teil gegen ihr eigenes Verhalten richteten.