Archivierter Artikel vom 19.07.2013, 10:45 Uhr
Silverstone

Hintergrund: Rennfahrerinnen in der Formel 1

Nur eine Fahrerin hat es in der 62-jährigen Geschichte der Formel 1 bislang in die Punkteränge geschafft.

Die Erste
Maria Teresa de Filippis war die erste Pilotin in der Formel 1.
Foto: Peter Steffen – DPA

Lella Lombardi fuhr 1975 beim Großen Preis von Spanien auf Rang sechs und ergatterte damit einen halben Zähler. Insgesamt trat die Italienerin für March und Brabham bei zwölf Grand Prix an.

Als erste Pilotin in der Formel 1 gilt Maria Teresa de Filippis. Die Rennfahrerin aus Neapel steuerte 1958 einen Maserati auf Rang zehn in Spa-Francorchamps, damals gab es für diese Platzierung jedoch noch keine WM-Punkte. Insgesamt bestritt sie drei Grand Prix, kam aber nur einmal ins Ziel.

Dagegen verpasste Giovanna Amati im Jahr 1992 ganz knapp einen Start in der Formel 1. Die Italienerin war von Brabham zwar für die Rennen in Südafrika, Mexiko und Brasilien gemeldet worden, scheiterte aber jeweils in der Qualifikation. Danach wurde sie vom späteren Weltmeister Damon Hill ersetzt. Amati war die bislang letzte Frau, die für einen Grand Prix gemeldet war.

Daten zu Lombardi

Daten zu de Filippis

Daten zu Amati