Archivierter Artikel vom 03.12.2010, 16:33 Uhr
Berlin

Hintergrund: Die Karmel-Berge im Norden Israels

Die Karmel-Höhen sind ein gut 30 Kilometer langer Mittelgebirgsrücken bei Haifa in Nord-Israel. Die bis zu 546 Meter hohen Kreidekalk-Berge sind von vielen Höhlen durchzogen.

Berlin – Die Karmel-Höhen sind ein gut 30 Kilometer langer Mittelgebirgsrücken bei Haifa in Nord-Israel. Die bis zu 546 Meter hohen Kreidekalk-Berge sind von vielen Höhlen durchzogen. Archäologen erforschen dort wichtige frühgeschichtliche Ausgrabungsstätten. Am Karmel-Nordhang liegt das Stammkloster des katholischen Karmeliter- Ordens.

In dem beliebten Ausflugsgebiet leben neben Juden und Christen auch Muslime und Drusen. Weite Teile der artenreichen grünen Hänge des Mittelgebirges mit großen Tierreservaten stehen als „Mount Carmel National Park“ unter Schutz. Die Karmel-Berge sind traditionell ein bedeutendes Weinbaugebiet in Israel. Karmel bedeutet im Hebräischen in etwa „Garten Gottes“. dpa