Archivierter Artikel vom 13.08.2010, 12:20 Uhr

Heizungsableser sind oft zu teuer

Berlin (dpa/tmn). Rund 195 Millionen Euro zahlen deutsche Mieter jedes Jahr zuviel für den Service von Heizungsablesern. Das hat die gemeinnützige Klimaschutz-Beratungsgesellschaft CO2online in Berlin ermittelt.

Manche Mieter würden demnach dreimal soviel für die Dienstleistung zahlen wie andere. Deshalb haben die Experten jetzt auf der Internetseite «heizspiegel.de» eine Übersicht mit Ablesefirmen aus der jeweiligen Region zusammengestellt. So können Vermieter gezielt Angebote einholen und vergleichen. Mietern empfiehlt co2online, den Vermieter zu bitten, gezielt Angebote von Ablesefirmen einzuholen und den günstigsten Anbieter zu beauftragen.

Übersicht mit Ablesefirmen