Archivierter Artikel vom 19.09.2011, 12:25 Uhr
Hamburg

Havarierte «Nordlys» fällt bis Mitte Oktober aus

Urlauber, die in den kommenden Wochen mit dem Hurtigruten-Schiff «Nordlys» in den Urlaub reisen wollten, müssen umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück. Nach einem Brand an Board am Donnerstag (15. September) muss das Schiff zunächst repariert werden.

Lesezeit: 1 Minuten
Hurtigruten-Schiff «Nordlys»
Muss nach dem Brand erstmal ein paar Wochen auf das Trockendock: Das Hurtigruten-Schiff «Nordlys». (Bild: dpa)
Foto: DPA

Das Hurtigruten-Schiff «Nordlys» fällt nach dem Brand am Donnerstag mindestens bis Mitte Oktober aus. Derzeit sei aber noch unklar, wie lange es im Trockendock repariert werden muss, sagt Reedereisprecherin Sabine Eckert. Zunächst müssten die Schäden genau geprüft werden. Nachdem das Schiff am Freitag mit Kränen vor dem Kentern bewahrt und stabilisiert wurde, soll am Montag (19. September) das Gepäck der 207 Passagiere geborgen werden. Die Autos sollen über die intakte Klappe auf der Seeseite auf andere Schiffe verladen und an Land gebracht werden.

Im Laufe des Montags reisen laut der Sprecherin die letzten der 42 deutschen Passagiere nach Deutschland zurück. Sie erhalten den vollen Reisepreis zurück und einen Nachlass von 30 Prozent auf eine Hurtigruten-Reise in der Zukunft.

Urlauber, deren gebuchte Reise wegen des Unfalls ausfällt, erhalten ihr Geld zurück oder können kostenlos auf ein anderes Hurtigruten-Schiff umbuchen. Da die Hochsaison schon vorüber ist und jeden Tag ein Schiff ausläuft, dürfte sich die Reise dabei nur um ein bis zwei Tage verschieben, sagte Eckert.

Der Brand auf der 122 Meter langen «Nordlys» war am Donnerstag beim Anlaufen des westnorwegischen Hafens Ålesund ausgebrochen. Bei dem Unfall starben 2 der 55 Besatzungsmitglieder, 4 weitere liegen mit Verletzungen im Krankenhaus. Die 207 Passagiere konnten unverletzt evakuiert werden.

Informationen:

Die Reederei Hurtigruten hat eine Notfall-Hotline auf Englisch und Norwegisch eingerichtet: +47 47 834700.