Berlin

Haushälter beharren auf Einsparungen bei Bundeswehr

Die Haushaltspolitiker von Union und FDP pochen darauf, dass Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg die ihm auferlegten Sparvorgaben erfüllt. Er dürfe die geplante Bundeswehrreform nicht als Vorwand missbrauchen, um das Sparpaket im Gesamtvolumen von 80 Milliarden Euro auszuhebeln, sagten die Chef- Haushälter der Koalitionsfraktionen, Norbert Barthle und Otto Fricke, der «Süddeutschen Zeitung». Der beschlossene Finanzplan gelte. Danach muss Guttenberg 8,3 Milliarden Euro zur Haushaltssanierung beitragen.