Archivierter Artikel vom 06.11.2011, 18:15 Uhr
Zürich

Hambüchen/Seitz verpassen Sieg beim Swiss Cup

Die deutschen Turnstars Fabian Hambüchen und Elisabeth Seitz haben ihren im Vorjahr erkämpften Titel beim Swiss Cup nicht verteidigen können. Bei dem gut besetzten Paarturnen im Züricher Hallenstadion kamen die beiden Deutschen mit 29,75 Punkten diesmal auf Platz zwei.

Zweite
Elisabeth Seitz turnt am Reck.
Foto: Steffen Schmidt – DPA

Den Sieg verpasste das Duo durch einen Sturz von Elisabeth Seitz vom Stufenbarren. Hambüchen hatte hingegen seine schwierige Reck-Übung mit der Top-Punktzahl von 16,35 Punkten beendet. Der Sieg ging vor begeisterten 5500 Zuschauern an die Schweizer Kombination mit Giulia Steingruber und Claudio Capelli, die am Ende einen Zehntelpunkt vor den Deutschen hatten. Dritte wurden Anna Dementjewa und Nikita Ignatjew aus Russland.

Wie schon vier Tage zuvor beim Gander-Memorial in Morges war Ex-Reck-Weltmeister Hambüchen im Vorkampf von seinem Spezialgerät gestürzt und musste mit nur 14,1 Punkten vorlieb nehmen. An Ringen und Barren turnte er aber stabil. Vize-Europameisterin Elisabeth Seitz beeindruckte mit starken Übungen an Barren und Boden und verhalf dem Team Deutschland I damit zum Sprung in das Finale der besten vier Teams.

Das zweite deutsche Duo mit den Stuttgartern Sebastian Krimmer und Kim Bui schlug sich achtbar. Sie verpassten das Finale nur haarscharf und beendete den Traditionswettkampf auf Rang fünf. Die Stuttgarter hatten erst nach der Verletzung von Olympiasiegerin Catalina Ponor (Rumänien) vor einigen Tagen die Einladung erhalten.