Trier

Hals der Ex aufgeschnitten: Mordprozess in Trier

Mordprozess in Trier: Weil er seine Ex-Freundin mit einem Kissen erstickt und ihr dann den Hals aufgeschnitten haben soll, muss sich nächste Woche (8. Dezember) ein 46-Jähriger vor dem Landgericht Trier verantworten. Die Anklage wirft dem Mann aus Trier vor, seine frühere Lebensgefährtin im Juni im Schlaf überrascht und mit einem Kopfkissen bis zu einem «tief komatösen Zustand» erstickt zu haben. Dann soll er mit einem Fleischermesser ihre linke Halsseite aufgeschlitzt und sie in den Keller transportiert haben. In einer Duschwanne habe er ihr dann auch die rechte Seite des Halses aufgeschnitten, heißt es in der Anklage.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net