Archivierter Artikel vom 25.10.2010, 14:18 Uhr

Halloween-Kürbisse nicht zu stark aushöhlen

Bietigheim-Bissingen (dpa/tmn) – Bastler höhlen Kürbisse für die Halloween-Deko am besten nicht zur stark aus. Denn wenn die Außenwand des Kürbiskopfes zu dünn ist, kann er beim Schnitzen des Gesichts in sich zusammenfallen.

Halloween
Ganz schön schaurig: Solch ein gelungenes Kürbisgesicht erfordert handwerkliches Geschick. (Bild: Remmers/dpa/tmn)

Die Schale sollte ruhig ein bis zwei Zentimeter dick sein, empfiehlt der Verein Initiative Hobby-Kreativ in Bietigheim-Bissingen. Zum Aushöhlen bietet sich ein großer Löffel oder ein anderes passendes Küchenwerkzeug an – zum Beispiel aus dem Salatbesteck. Generell gilt: erst aushöhlen, dann schnitzen.

Die Markierungen für Mund, Nase und Augen des Kürbisgesichts zeichnen Dekofreunde am besten vor. Zum Ausschneiden des Gesichts bietet sich ein Messer oder Werkzeug mit scharfer Spitze an. Denn Bastler müssen die Schale des Kürbisses erst anstechen, bevor sie das Gesicht herausschneiden können. Und in den Deckel gehören zwei Löcher, damit der Kerzenrauch abziehen kann.

Tipps für gruselige Zimmerdeko