Riad

Spanischer Supercup

Halbfinale in der Wüste: Real Madrid besiegt FC Barcelona

Beim Clasico in der Wüste hatte Real Madrid in der Verlängerung das bessere Ende für sich.

FC Barcelona – Real Madrid
Toni Kroos (l) von Real Madrid feiert mit Teamkollegen ein Tor gegen den FC Barcelona.
Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Die Königlichen um den deutschen Ex-Nationalspieler Toni Kroos bezwangen im spanischen Supercup-Halbfinale den FC Barcelona im saudi-arabischen Riad mit 3:2 (1:1) und landeten damit den 100. Sieg gegen den Rivalen in einem Pflichtspiel. Real zog damit in das Finale ein, in dem der Sieger der Donnerstag-Partie Atletico Madrid gegen Athletic Bilbao am Sonntag der Gegner sein wird.

Real ging nach 25 Minuten durch Vinicius Junior in Führung (25.), der den deutschen Nationalkeeper Marc-André ter Stegen mit einem Linksschuss überwand. Doch der FC Barcelona, bei dem Ferran Torres nach Corona-Infektion gleich in der Startelf stand, konnte noch vor der Pause durch einen kuriosen Treffer ausgleichen. Real-Verteidiger Eder Militao schoss den Ex-Gladbacher Luuk de Jong an, von dem der Ball erst an den Innenpfosten und dann ins Tor sprang.

Mitte der zweiten Halbzeit schien Real schon auf dem Weg zum Sieg, als Torjäger Karim Benzema mit einem Schlenzer in der 72. Minute die erneute Führung besorgte, doch der 19 Jahre alte Ansu Fati glich sieben Minuten vor dem Ende per Kopfball aus. In der Verlängerung fiel die Entscheidung in einer Druckphase von Barcelona. Der Uruguayer Federico Valverde schloss einen Konter zum 3:2 für Real ab (98.).

Nach dem 0:1-Ausrutscher gegen Getafe war Real am Sonntag mit dem 4:1 über Valencia in La Liga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. „Es war wichtig für uns, nach der Niederlage in Getafe das nächste Ligaspiel wieder zu gewinnen. Unser Ziel ist klar, wir wollen am Ende der Saison ganz oben stehen“, hatte Ex-Bayern-Profi David Alaba vor der Partie gesagt.

© dpa-infocom, dpa:220112-99-687589/3

Match-Statistik