Archivierter Artikel vom 20.09.2011, 19:15 Uhr

Gymnastin Jung bei Qualifikations-Halbzeit 65.

Montpellier (dpa). Laura Jung (TV St. Wendel) liegt bei den Weltmeisterschaften in der Rhythmischen Sportgymnastik in Montpellier zur Halbzeit der Qualifikation auf Rang 65. Mit 47,625 Punkten konnte sie sich nach dem verpatzten Auftakt mit dem Ball mit dem Reifen steigern.

Siegerin
Jewgenia Kanajewa zeigt mit dem Reifen eine beeindruckende Vorstellung.
Foto: DPA

Sie erhielt für ihren Vortrag 25,850 Zähler. Da in die Qualifikation für das Mehrkampffinale der 24 besten Gymnastinnen nur drei der vier Einzelnoten eingehen, hat Jung mit zwei fehlerfreien Übungen noch Chancen auf ein Weiterkommen. Die derzeit beste deutsche Gymnastin, Jana Berezko-Marggrander (TSV Schmiden), hatte ihren WM-Start wegen einer Muskelblockade im Lendenwirbelbereich absagen müssen.

Olympiasiegerin Jewgenia Kanajewa holte sich die Titel in den ersten beiden Entscheidungen. Die 21-jährige Russin gewann mit Reifen (29,300) und Ball (29,600). Die Note mit dem Ball war der höchste bei einer WM vergebene Wert. Für Kanajewa waren es die WM-Titel Nummer 12 und 13.

Darja Kondakowa (Russland) wurde in beiden Finals Zweite, die Bronzemedaillen gingen an Neta Rivkin aus Israel (Reifen) und Ljubow Tscharkaschina aus Weißrussland (Ball). Die Finalwettkämpfe fanden ohne deutsche Beteiligung statt.