40.000
Aus unserem Archiv

Guttenberg weist Vorwürfe in Kundus-Affäre zurück

Berlin (dpa). Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat Vorwürfe wegen der Kundus-Affäre zurückgewiesen. Der «Bild am Sonntag» sagte er, er habe Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und Staatssekretär Peter Wichert zu Recht entlassen, weil sie ihm «relevante Dokumente vorenthalten» hätten, so Guttenberg. «F.A.S.Z» und «Spiegel» hatten gemeldet, Schneiderhan und Wichert hätten den Minister am 25. November vollständig über alle Berichte informiert. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin bezichtigte Guttenberg der Lüge.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

10°C - 22°C
Samstag

9°C - 19°C
Sonntag

14°C - 20°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!