Archivierter Artikel vom 23.08.2010, 17:08 Uhr

Guttenberg rechnet mit erheblichen Einsparungen

Berlin (dpa). Bei der geplanten Bundeswehrreform stehen die Sparziele der Bundesregierung nicht im Vordergrund. Das hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg bekräftigt. Es werde keine Bundeswehr nach Kassenlage geben, sagte er nach einem Gespräch mit Experten von Union und FDP. Allerdings seien auch mit dem von ihm vorgestellten Modell ganz erhebliche Entlastungen zu schaffen. Guttenberg will die Wehrpflicht aussetzen und die Bundeswehr von rund 250 000 auf bis zu 163 500 Soldaten verkleinern.