Bayreuth

Guttenberg begründet Plagiat mit massiver Überforderung

Schlamperei in Folge von Dauerstress. Das gibt Ex-Minister Guttenberg als Grund für die Fehler in seiner Doktorarbeit an. Die Universität Bayreuth glaubt das nicht. Dies sei durch die Fülle von Einzelplagiaten widerlegt, sagte der Vorsitzende der Kommission, Prof. Stephan Rixen. An rund 50 Stellen seiner Doktorarbeit habe er fremde Passagen wiederholt und planmäßig als eigenständige wissenschaftliche Leistung ausgewiesen, heißt es im Abschlussbericht der Universität Bayreuth zu der Plagiatsaffäre.