Archivierter Artikel vom 18.05.2010, 14:24 Uhr

Grüner Star erhöht Sturzrisiko

Berlin (dpa/tmn). Menschen mit der Augenkrankheit Grüner Star haben ein deutlich höheres Sturzrisiko als Gesunde. Grund ist der schleichende Sehverlust außerhalb des Gesichtsfeldzentrums.

Betroffene nehmen solche Ausfälle oft nicht wahr, weil die zentrale Sehschärfe, zum Beispiel beim Lesen, lange Zeit nicht beeinträchtigt sei, berichtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) im Vorfeld des weltgrößten Augenheilkunde-Kongresses Anfang Juni in Berlin. Allerdings übersehen sie immer mehr Dinge außerhalb ihres Gesichtsfeldzentrums wie Schwellen oder Bordsteine, und sie haben Probleme beim Treppensteigen. Das führt vermehrt zu Stürzen, erläutert die DOG.

Der Grüne Star, auch Glaukom genannt, zähle zu den häufigsten Ursachen von Schenkelhalsbrüchen im Alter. Auch beim Autofahren kann der Sehverlust gefährlich werden: Plötzlich vom Rand her auftauchende Gefahren nehmen Betroffene nicht mehr wahr.

Meist beruht die Krankheit auf einem zu hohen Augeninnendruck, der auf Dauer den Sehnerv schädigt. Das Glaukom ist der DOG zufolge die weltweit zweithäufigste Ursache für Erblindung. Frühzeitig erkannt, lasse es sich aber sehr gut behandeln und ein Sehverlust vermeiden.