Archivierter Artikel vom 05.07.2010, 14:38 Uhr
Bad Kreuznach

Gründung von Gebärdensprach-Uni geplant

Ein Verein in Bad Kreuznach will eine Europäische Gebärdensprach-Universität aufbauen. Es wäre die weltweit zweite Hochschule dieser Art. Ziel ist es, gebärdensprachkompetente Lehrer und Dozenten auszubilden.

Gebärdensprache
Ein Verein in Bad Kreuznach plant die Gründung einer Gebärdensprach-Universität. Dort sollen Dozenten und Lehrer ausgebildet werden. (Bild: dpa)

An der Hochschule in Bad Kreuznach soll primär in deutscher Gebärdensprache unterrichtet werden, um tauben Menschen ein Studium zu erleichtern, wie der Verein mitteilte. Außerdem soll an der Einrichtung in geschriebenem Deutsch und Englisch kommuniziert werden.

Bislang seien taube Menschen, die studieren möchten, weitgehend benachteiligt, heißt es in einem Konzept des Vereins, der sich Ende Juni in Bad Kreuznach gegründet hat. Die meisten Studienfächer würden nicht in Gebärdensprache angeboten.

Derzeit gebe es weltweit nur eine Universität, wo ausschließlich Kurse in Gebärdensprache angeboten würden, und zwar in Washington. In Deutschland gebe es etwa 100 000 taube Menschen. Das Hauptziel der neuen Universität werde es sein, gebärdensprachkompetente Lehrer und Dozenten auszubilden.

Die neue Hochschule soll zunächst als kleine private Einrichtung an den Start gehen. Sie soll dem Plan zufolge auf einem früheren Militärgelände angesiedelt werden. Finanziert werden soll das Projekt, das noch ganz am Anfang steht, über Spenden, Stiftungen, Sponsoren, EU-Gelder und Studiengebühren.