Große Lösung für Euro-Schuldenkrise scheitert an Großbritannien

Brüssel (dpa). Großbritannien hat Vertragsänderungen in der Europäischen Union für eine strengere Haushaltspolitik blockiert. Bundeskanzlerin Angela und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy streben nun einen neuen Vertrag der 17 Euro-Länder mit sechs kooperationswilligen EU-Staaten schon bis kommenden März an. Im Kampf gegen die schwelende Krise beschloss der EU-Gipfel immerhin eine Schuldenbremse und automatische Strafen für Schuldensünder. Merkel lobte den Kompromiss. Man habe keine faulen Kompromisse machen können, sondern harte Regeln treffen müssen, sagte sie in Brüssel.