Archivierter Artikel vom 10.02.2013, 20:35 Uhr
Berlin

Gröhe sieht Union nach Schavan-Rücktritt nicht beschädigt

Nach dem Rücktritt von Bundesbildungsministerin Annette Schavan hofft die Union, eine drohende schwere Belastung wenige Monate vor der Bundestagswahl abwenden zu können. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe ging in der ARD davon aus, dass auch Schavans Verhalten beim Rücktritt dazu beitragen werde. Die CDU-Politikerin zog gestern nach längerem Zögern die Konsequenzen aus der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit und stellte ihr Amt zur Verfügung. Kanzlerin Angela Merkel präsentierte Johanna Wanka als ihre Nachfolgerin.