Archivierter Artikel vom 09.11.2011, 16:25 Uhr

Greenpeace-Noten für IT-Produkte: HP an der Spitze

Berlin (dpa). Der weltgrößte PC-Hersteller Hewlett-Packard (HP) ist auch der Hersteller mit der besten Öko-Bilanz. Das geht aus der am Mittwoch (9. November) veröffentlichten Greenpeace-Rangliste hervor.

Das Greenpeace-Ranking
Das Greenpeace-Ranking zeigt, wie Elektrogeräte grüne Standards einhalten. (Bild: greenpeace.org)
Foto: DPA

Zum sechsten Mal hat Greenpeace Computer oder Handys auf Herz und Nieren untersucht und die Einhaltung von grünen Standards bei Energieverbrauch, Klimaschutz, Verwendung von Schadstoffen oder Recycling bewertet. Weil diesmal die Kriterien strenger gefasst sind, wurde die Greenpeace-Rangliste gehörig durcheinander gewirbelt.

Im Ranking von 15 Herstellern rückte HP um drei Plätze nach oben und erreichte mit 5,9 von 10 Punkten den Spitzenplatz. Positiv bewertet wurden die Nachhaltigkeit bei Produktion und Energieverbrauch, Verbesserungsbedarf sieht Greenpeace noch bei den Ergebnissen der Produktanalyse – so wurde zusätzlicher Informationsbedarf zur Verwendung von Recycling-Kunststoffen angemahnt.

Auf den nächsten Plätzen folgen mit einigem Abstand Dell (5,1) und der letztjährige Spitzenreiter Nokia (4,9), bei dem es schlechte Energie-Noten gab. Um fünf Plätze höher kletterte Apple. Hier bemängelte Greenpeace, dass Apple bei der Herstellung seiner Geräte nicht auf erneuerbare Energie setze. Auf den weiteren Plätzen folgen Philips (4,5), Sony-Ericsson (4,2) und Samsung (4,1). Das Schlusslicht der Greenpeace-Liste bildet Blackberry-Hersteller RIM (1,6) – von dem zum ersten Mal in diesem Rahmen untersuchten Unternehmen wünscht sich die Umweltschutzorganisation konkrete Informationen zu den untersuchten Kriterien.

Greenpeace-Liste