Hamburg

Greenpeace demonstriert weiter gegen Tiefseebohrungen

Die Umweltorganisation Greenpeace protestiert weiter gegen Tiefseebohrungen. Die Erfahrungen aus der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zeigten, dass Tiefseebohrungen nicht beherrschbar seien, erklärte Greenpeace in Hamburg. Der BP-Konzern versuche seit mehr als zehn Wochen vergeblich, das Leck zu stopfen. Zugleich solle die Ölförderung in der Tiefsee weiter ausgebaut werden. Greenpeace- Aktivisten wollen heute in Hamburg, Berlin, München und Essen vor Aral-Tankstellen demonstrieren. BP verkauft seine Kraftstoffe in Deutschland vor allem unter dieser Marke.