40.000
Aus unserem Archiv
Bonn

Granité-Zutaten zwei Stunden tiefkühlen

dpa/tmn

Zur Erfrischung im Sommer sind Granités eine Alternative zu Saftschorlen oder Eis. Die Zutaten für die halbgefrorenen Desserts werden für zwei Stunden tiefgekühlt und dabei halbstündlich durchgerührt, erläutert der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie.

Dadurch bilden sich in der Substanz Kristalle, und sie wird nicht so cremig wie zum Beispiel ein Sorbet. Die Bezeichnung Granité leitet sich dem Verband zufolge aus dem italienischen «grano» ab, was übersetzt «Korn» bedeutet.

Ein Granité habe also immer eine körnige Konsistenz. Als Hauptzutat dienen in der Regel Fruchtsäfte oder -nektare, die sich abwechslungsreich mit Kräutern und Gewürzen kombinieren lassen.

Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie: www.fruchtsaft.org

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

2°C - 8°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Sonntag

1°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
Mittwoch

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!