Archivierter Artikel vom 11.04.2011, 16:08 Uhr

Grand-Prix-Sieg für deutsche Gymnastik-Gruppe

Thiais/Frankreich (dpa) – Die deutschen Gymnastik-Gruppe hat beim Start in die neue Grand-Prix-Serie ihren ersten Sieg gelandet. Am späten Sonntagabend gewann die in Fellbach-Schmiden ansässige Formation im französischen Thiais das Finale mit den fünf Bällen.

Mit einer fehlerfreien Darbietung machte das im Vorjahr neu formierte Team damit einen großen Schritt hinsichtlich der Olympia-Qualifikation im September 2011 in Montpellier. Die Übung war so perfekt, dass die Referees Deutschland (26,950) mit über drei Zehnteln Abstand vor die zweitplatzierten Gastgeberinnen (26,600) werteten, die Russinnen kamen nach Patzern auf Platz drei.

Im Finale mit zwei Reifen und drei Bändern siegte Weltmeister Russland (27,875) dann standesgemäß, Deutschland (26,600) kam auf den zweiten Platz. Im Mehrkampf gelang gleichfalls Platz zwei (52,975 Punkte) hinter den Russinnen (54,850).

Zuvor hatte sich die Gruppe schon bei internationalen Turnieren durchgesetzt, in der Grand Prix-Serie aber noch nie ein Finale gewonnen. «Zum ersten Mal wurden wir bei einem Wettkampf mit der Nationalhymne geehrt», sagte Teammitglied Cathrin Puhl. «Und wir haben die Weltmeister geschlagen», sagte die 16-Jährige stolz. Im Einzel kam Laura Jung vom TV St. Wendel auf den 14. Platz. Der Sieg ging an Rekordweltmeisterin und Olympiasiegerin Jewgenia Kanajewa aus Russland.