40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Goldregen und Engelstrompete im Garten sind Gift für Kinder

dpa/tmn

Auch wenn sie noch so toll aussehen: Giftige Pflanzen sollten in Gärten, in denen kleine Kinder spielen, tabu sein. Hat sich ein Kind doch mal vergiftet, ist eine schnelle Reaktion gefragt.

Engelstrompete
Sehen im Garten schön aus, sind aber giftig: Engelstrompeten.
Foto: Horst Ossinger – DPA

Eltern pflanzen im Garten besser keine giftigen Blumen. Darauf weist die Aktion «Das sichere Haus» (DHS) hin. Denn wenn Kleinkinder sich die Pflanzen in den Mund stecken und Teile verschlucken, müssen sie im schlimmsten Fall sofort ins Krankenhaus. Sehr giftig sind zum Beispiel Goldregen, blauer und gelber Eisenhut und Engelstrompete. Auch Kirschlorbeer und die schwarzen Beeren vom Efeu sind schädlich. Eine Vergiftung kann sich durch Erbrechen und Durchfall bemerkbar machen. Manche Pflanzen führen auch zu Benommenheit und Krämpfen. Erweiterte Pupillen können ein weiterer Hinweis auf eine Vergiftung sein.

Hat ein Kind Teile einer Pflanze gegessen, sollten Eltern bei der Giftinformationszentrale anrufen. Dort geben Experten Ratschläge, was bei welcher Pflanze zu tun ist. Als Erstbehandlung sollten die Kinder stilles Wasser trinken, um das Gift zu verdünnen. Kohletabletten binden es, sind also eine gute Ergänzung für den Medikamentenschrank.

Sobald das Kind Symptome wie Übelkeit oder Benommenheit zeigt, müssen es die Eltern ins Krankenhaus bringen oder einen Notarzt rufen. Im besten Fall nehmen sie Teile der verschluckten Pflanze mit ins Krankenhaus, damit die Ärzte wissen, woher die Vergiftung stammt.

Liste der Giftinformationszentralen

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C
Samstag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!