40.000
Aus unserem Archiv

Girokonto kostet in Filiale im Schnitt fast 10 Euro

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – An das Girokonto stellt jeder Bankkunde andere Anforderungen. Die meisten Banken haben daher unterschiedliche Modelle im Angebot. Die Monatsgebühr richtet sich danach, wie das Konto geführt wird und welche Zusatzleistungen enthalten sind.

Laut einer neuen Berechnung der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt betragen die durchschnittlichen Entgelte für einen Onlinekunden monatlich 7,58 Euro. Würde der gleiche Kunde sein Konto als Filialkonto führen, obwohl er die Buchungen online vornimmt, würde er rund 2,40 Euro mehr zahlen müssen.

Der Berechnung liegt zugrunde, dass das Konto immer im Plus geführt wird und keine Dispo-Zinsen anfallen. Ausgegangen wurde außerdem von einem Durchschnittskunden mit einer EC- und einer Kreditkarte. Eingerechnet wurde, dass der Kunde einmal im Monat von einem instituts- oder verbundfremden Automaten Geld abhebt – das kostet häufig Gebühren. Basis war zudem ein monatlicher Geldeingang von 2000 Euro und das Nutzen von fünf beleglosen Buchungen – also Überweisung oder Lastschrifteinzug – pro Monat.

«Es lohnt sich in jedem Fall, einmal mit seiner Bank zu sprechen und zu überlegen, ob innerhalb der Bank ein Kontowechsel sinnvoll wäre», sagte FMH-Chef Max Herbst. Nicht alle Banken erlauben aber einen Kontowechsel innerhalb der Bank – manche verlangen sogar, dass ein neues Konto mit einer neuen Kontonummer eingerichtet werden muss. «Dann kann man auch gleich die Bank wechseln», lautet die Schlussfolgerung von Herbst. Die Umstellung aller Daueraufträge zum Beispiel bedeutet allerdings eine Menge Arbeit.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Samstag

16°C - 29°C
Sonntag

16°C - 29°C
Montag

17°C - 29°C
Dienstag

17°C - 29°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wie entsorgen Sie Ihren Elektroschrott?

Ab Mittwoch, 15. August, dürfen Haushaltsgegenstände mit elektrischen Bestandteilen nicht mehr über die Restmülltonne entsorgt werden. Blinkende Schuhe, Badezimmerschränke mit eingebauten Lampen und beheizbare Handschuhe müssen dann als Elektroschrott gesondert entsorgt werden. Das gibt eine neue Gesetzesänderung vor. Wie haben Sie bisher Ihren Elektroschrott entsorgt?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Bettina Tollkamp

Onlinerin vom Dienst

Bettina Tollkamp

0171-5661810

Kontakt per Mail 

Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!