Archivierter Artikel vom 01.11.2021, 08:07 Uhr

Gipfelstürmer mit Spitzkehren-Kompetenz – Ducati Multistrada V4 Pikes Peak

Mit der Pikes Peak legt Ducati einen besonders sportlichen Vertreter der Multistrada-Familie auf, der vor allem bei der Kurvenhatz viel Fahrspaß verspricht.

Von Mario Hommen/SP-X
Die Pikes-Peak-Variante der Multistrada wurde für den sportlichen Asphalteinsatz optimiert
Die Pikes-Peak-Variante der Multistrada wurde für den sportlichen Asphalteinsatz optimiert

SP-X/Bologna. Die Multistrada-V4-Familie von Ducati wächst um eine Neuauflage der Version Pikes Peak. Zu den Besonderheiten gehören eine Fahrwerksoptimierung für den Asphalteinsatz mit neuer Einarmschwinge hinten sowie 17-Zoll-Gussrädern, die werksseitig mit Pirelli Diablo Rosso IV der Größe 120/70 vorne und 190/55 hinten bestückt sind. Zu den weiteren Verfeinerungsmaßnahmen gehören eine größere und leistungsfähigere Bremsanlage sowie semiaktive Federelemente von Öhlins im Tausch gegen die sonst montierten Marzocchi-Komponenten. Weiter sind ein Akrapovic-Auspuffendtopf, eine Sonderlackierung mit Startnummerntafel, eine sportlichere Sitzgeometrie sowie eine getönte Scheibe für das verstellbare Windschild dabei.

Eine Sonderlackierung und eine Startnummer gehören zu den optischen Merkmalen der Ducati Multistrada V4 Pikes Peak
Eine Sonderlackierung und eine Startnummer gehören zu den optischen Merkmalen der Ducati Multistrada V4 Pikes Peak

Wie bei den anderen Mitgliedern der Multistrada-V4-Familie leistet der 1,2-Liter-Vierzlinder-V-Motor auch in der Pikes Peak 125 kW/170 PS und 125 Newtonmeter Drehmoment. Zur Ausstattung der ab Dezember zu Preisen ab rund 28.000 Euro erhältlichen Variante gehören zudem reichlich elektronische Helfer wie Berganfahrhilfe, Fahrmodi mit neuem Race-Modus, Kurven-ABS, Schaltassistent sowie Wheelie- und Traktionskontrolle. Dank Radarsystem ist es außerdem ein Abstandstempomat an Bord.

Das Fahrwerk wurde mit einer speziellen Einarmschwinge hinten sowie 17-Zoll-Rädern und breiten Pirelli-Reifen aufgewerte
Das Fahrwerk wurde mit einer speziellen Einarmschwinge hinten sowie 17-Zoll-Rädern und breiten Pirelli-Reifen aufgewertet
Mario Hommen/SP-X