Archivierter Artikel vom 06.11.2011, 19:50 Uhr
Paris

Gewichtheberin Rohde verpasst bei WM Rekord

Vize-Europameisterin Julia Rohde hat bei den Weltmeisterschaften im Gewichtheben den anvisierten deutschen Rekord verpasst und Platz 14 belegt. Die 22 Jahre alte Görlitzerin schaffte in Paris 191 Zweikampf-Kilo im Limit bis 53 Kilogramm Körpergewicht.

Lesezeit: 1 Minuten
Verpasst
Julia Rohde konnte in Paris den deutschen Rekord nicht verbessern.
Foto: Etienne Laurent – DPA

Im Reißen egalisierte die Sportsoldatin immerhin den von ihr gehaltenen deutschen Rekord von 85 Kilo, im Stoßen kam sie auf 106 Kilogramm. Den WM-Titel gewann die Kasachin Sulfija Tschinschanlo. Die 18-Jährige kam auf 227 Kilo im Zweikampf und verbesserte den Weltrekord im Stoßen um ein auf 130 Kilo.

Rohde blieb im Zweikampf ein Kilo unter ihrer WM-Leistung vom vergangenen Jahr, als sie Zehnte wurde. Diese Platzierung hatte die beste deutsche Gewichtheberin auch im WM-Zelt auf dem Pariser Disneyland-Areal angepeilt, konnte jedoch nicht ihre Bestform abrufen. Die Olympia-Siebte leistete sich im Reißen wie auch im Stoßen je einen Fehlversuch und musste damit ihren Wettkampfplan aufgeben. «Ihr fehlte die Spannkraft», sagte Bundestrainer Thomas Faselt, der die 1,55 Meter große Blondine trösten musste.

Im Männer-Wettbewerb bis 62 Kilo Körpergewicht setzte sich der dreimalige Asienmeister Zhang Jie aus China mit 321 (Reißen 145/Stoßen 176) Kilo durch. Titelverteidiger Kim Un Guk aus Nordkorea musste mit Platz zwei (320 kg) vorlieb nehmen. Dritter wurde der Iraner Eko Yuli Rawan (310 kg).

Bei der Qualifikation für die Olympischen Spiele in London sind 223 Frauen und 327 Männer am Start. Der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) ist mit sieben Frauen und sechs Männern vertreten. Olympiasieger Matthias Steiner und Ex-Europameister Jürgen Spieß fehlen wegen Verletzungen. Die ersten beiden Wettbewerbe hatten chinesische Athleten gewonnen.