Archivierter Artikel vom 09.11.2011, 18:55 Uhr

Gewichtheber Neufeld mit Bestwert bei WM

Paris (dpa). Der Leimener Jakob Neufeld hat bei den Gewichtheber-Weltmeisterschaften in Paris seine persönliche Bestleistung gesteigert und die ersten Olympia-Qualifikationspunkte für das deutsche Männer-Team erkämpft.

Lesezeit: 1 Minuten
Weltmeisterin
Die Russin Oksana Sliwenko holte sich den WM-Titel im Gewichtslimit bis 69 Kilogramm.
Foto: Etienne Laurent – DPA

Der 28 Jahre alte Sportsoldat erreichte als Sieger der C-Gruppe in der Mittelgewichtskonkurrenz (bis 77 kg) einen Zweikampfwert von 331 (Reißen 148/Stoßen 182) Kilogramm. Er steigerte damit seine Bestwerte im Stoßen und im Zweikampf um jeweils ein Kilo. Neufeld brachte sechs gültige Versuche in die Wertung. Platzierung und Punkte stehen erst nach dem Finale der A-Gruppe am Donnerstag fest.

«Klasse, einfach klasse», lobte Bundestrainer Frank Mantek seinen Schützling. Der in der Bundesliga für Germania Obrigheim startende Athlet war erleichtert: «Puh, ich hatte solche Angst vor dem Wettkampf.» Die deutschen Männer müssen um die drei Plätze für die Olympischen Spielen bangen, die ihnen nach dem WM-Ergebnis des Vorjahres zustehen. Weil Olympiasieger Matthias Steiner und Ex-Europameister Jürgen Spieß nicht am Start sind, fehlen wichtige Punktesammler für die Nationenwertung, die am Ende über die Startplätze in London entscheidet.

Zuvor hatte Anett Goppold ihre Bestleistungen verfehlt. Die Krankenschwester aus Eibau in Sachsen, die am Donnerstag 30 Jahre alt wird, schaffte in der C-Gruppe der 69-Kilo-Klasse eine Zweikampflast von 200 (Reißen 88/Stoßen 112) Kilo und kam damit nicht über Platz 28 hinaus. Ihr unterliefen zwei Fehlversuche im Reißen. Die WM war ihr letzter internationaler Einsatz. Den Titel gewann die Russin Oksana Sliwenko, die 266 (Reißen 118/Stoßen 148) Kilo bewältigte.