40.000
Aus unserem Archiv
London

Gesperrte Straßen zum London Marathon

dpa/tmn

Mindestens einmal im Jahr ist in London alles auf den Beinen. Am besten durch die Straßen kommt dabei, wer selbst beim Marathon mitläuft. Der Rest muss mit gesperrten Wegen und vollen Bussen rechnen.

London Marathon 2012
Beim London Marathon laufen jedes Jahr mehr als 35 000 Teilnehmer mit. Der Weg führt durchs Zentrum der britischen Hauptstadt.
Foto: Facundo Arrizabalaga – DPA

Während des London Marathons am 21. April müssen Urlauber mit starken Einschränkungen des Innenstadtverkehrs rechnen. Viele Straßen im Zentrum seien zwischen 7.00 Uhr und 21.00 Uhr gesperrt, teilen die Veranstalter mit. Wie lange genau eine Straße nicht befahrbar ist, hängt vom Streckenverlauf ab. Die öffentlichen Verkehrsmittel seien am Tag des Marathons ausgelastet, kündigen die Londoner Verkehrsbetriebe an.

Um lange Schlangen vor den Automaten und Ticketschaltern zu vermeiden, sollten Touristen ihre Fahrkarten bereits in den Tagen vor dem Lauf kaufen oder eine Oyster-Card benutzen, raten die Verkehrsbetriebe. Oyster ist ein elektronisches Ticket im Chipkarten-Format, das Fahrgäste für eine Pfandgebühr von 5 Pfund (etwa 5,90 Euro) kaufen und je nach Bedarf mit Fahrkarten aufladen. Teilnehmer des Marathons dürfen U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen kostenlos nutzen.

Londoner Verkehrsbetriebe zum Marathon

Straßensperrungen während des Marathons

London Marathon

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

1°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

-1°C - 9°C
Sonntag

1°C - 6°C
Montag

1°C - 5°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!