Archivierter Artikel vom 28.09.2012, 12:25 Uhr

Gerötete Augen bei Kindern können auf Entzündung hinweisen

Düsseldorf (dpa/tmn). Die Ursache für rote und tränende Augen bei Kindern ist nicht immer eine Allergie. Es kann auch eine Entzündung vorliegen. Sicherheit bringt nur der Arztbesuch.

Gerötete Augen und unterschiedlich große Pupillen können bei Kindern Anzeichen für eine Augenentzündung sein. Auch, wenn das Kind sich schnell geblendet fühlt, sollten Eltern einen Arzt einschalten. Denn hinter den Symptomen steckt manchmal eine sogenannte Uveitis. Darauf weist der Berufsverband der Augenärzte hin. Die Uveitis ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Augenentzündungen. Betroffen ist in allen Fällen die Uvea, die Gefäßhaut des Auges. Zehn Prozent aller Patienten mit Uveitis sind erst unter 16 Jahren alt.

Besonders aufmerksam sollten Eltern sein, wenn ihr Kind an Rheuma leidet. Dann ist häufig auch das Auge betroffen. Entzündungshemmende Augentropfen und andere Medikamente können gegen eine Uveitis helfen. Der Bundesverband warnt davor, die Krankheit zu verharmlosen. Denn im schlimmsten Fall kann sie die Netzhaut und den Sehnerv beschädigen oder dafür sorgen, dass sich die Augenlinse trübt.