GDL droht DB-Konkurrenten mit weiteren Streikwellen

Berlin (dpa). Zum Auftakt ihres zweitägigen Streiks haben die Lokführer mit einer weiteren Eskalation des Konflikts gedroht. Die Gewerkschaft habe eine gut gefüllte Streikkasse und sei in der Lage, noch wesentlich mehr streiken zu können. Das sagte GDL-Chef Claus Weselsky. Schon in den ersten Stunden führte der Streik heute zu massiven Zugausfällen bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn: Deutschlandweit seien rund 70 Prozent der Züge bei den bestreikten Unternehmen ausgefallen. Der Arbeitskampf soll noch bis in die Nacht auf Samstag dauern. Die Deutsche Bahn wird nicht bestreikt.