Gauck mahnt China: Menschenrechte gelten weltweit

Berlin (dpa). Bundespräsident Joachim Gauck hat bei einem Treffen mit dem chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping rechtsstaatliche Reformen angemahnt und an die weltweite Gültigkeit der Menschenrechte erinnert. Bei einem Mittagessen zu Ehren des Gastes sagte Gauck laut Redemanuskript: Wettbewerb brauche Regeln. Deshalb begrüße er es, dass China mehr Rechtsstaatlichkeit schaffen und das Justizsystem weiterentwickeln wolle. Am Nachmittag ist ein Gespräch Xis mit Kanzlerin Angela Merkel geplant.