Archivierter Artikel vom 12.12.2011, 11:25 Uhr

Gänse- und Knödelreste für Gröstl verwenden

Hamburg (dpa/tmn). Bleibt etwas von der Festtagsgans übrig, lässt sich daraus am nächsten Tag schnell ein leckeres Gröstl mit Bratkartoffeln bereiten. Das Gericht wird wie folgt zubereitet:

Für das Gröstl werden sämtliche Fleischreste von den Knochen gelöst und Kartoffeln in der Pfanne angebraten. Sobald die Bratkartoffeln knusprig werden, kommt das Fleisch hinzu, erläutert Jürgen Koch, Küchenchef im «Laurentius» in Weikersheim. Auch übrig gebliebene Knödel könne man in Scheiben schneiden, anbraten und dazu geben. Als Krönung komme oben auf das Gänsegröstl ein Spiegel-Wachtelei, als Beilage passe Feldsalat, rät der Koch in der Zeitschrift «Der Feinschmecker».