40.000
Aus unserem Archiv
Berlin

Fünf Welt- und sieben Europameister beim ISTAF

dpa

Das 69. Internationale Stadionfest am 22. August in Berlin hat auch nach seiner Abstufung in die Challenge League nichts von seiner Zugkraft eingebüßt. Für Deutschlands größtes Leichtathletik-Meeting haben fünf Welt- und sieben Europameister zugesagt.

Zuversichtlich
Hammerwerferin Betty Heidler freut sich auf das ISTAF in Berlin.

Dazu sind weitere Medaillengewinner der Welt- und Europameisterschaften am Start. Bereits am 21. August trifft Betty Heidler, die Weltmeisterin 2007 und Europameisterin 2010 auf die Weltmeisterin 2009 und Weltrekordhalterin, Anita Wlodarczyk aus Polen. Die frisch gekürte Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl aus Leverkusen wird beim ISTAF im deutschen Duell auf die Gewinnerin der Silbermedaille, Christina Obergföll treffen. In einem spannenden EM-Wettkampf hatte Linda Stahl in Barcelona ihre persönliche Bestleistung um 75 Zentimeter auf 66,81 Meter verbessert und Obergföll (65,58 m) als auch die tschechische Weltrekordlerin Barbora Spotakova (65,36) auf die Plätze verwiesen.

Die Südafrikanerin Caster Semenya, die nach dem Gewinn der Leichtathletik-WM vor einem Jahr in Berlin elf Monate lang nicht starten durfte, wird beim ISTAF 2010 auf die große internationale Bühne zurückkehren. Sie trifft auf die EM-Sechste, Lenka Masna aus Tschechien und die Italienerin Elisa Cusma. Über 100 Meter sprintet Europameisterin Verena Sailer gegen Kelly Ann Baptiste (Trinidad), Sherone Simpson (Jamaika), Christina Arron (Frankreich) und Debbie Ferguson (Bahamas), die alle schon unter 11 Sekunden gerannt sind.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Freitag

10°C - 26°C
Samstag

12°C - 20°C
Sonntag

11°C - 22°C
Montag

6°C - 16°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Was halten Sie von Maaßens Beförderung zum Staatssekretär im Innenministerium?

Hans-Georg Maaßen ist nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen in Chemnitz seinen Posten als Verfassungsschutzpräsident los. Allerdings ist er nun zum Staatssekretär im Innenministerium befördert worden. Was halten Sie davon?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!