Archivierter Artikel vom 21.10.2012, 12:36 Uhr
Meschede/Dortmund

Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer – Bergung schwierig

Ein Geisterfahrer hat auf der Autobahn 46 bei Meschede in Nordrhein-Westfalen einen Unfall verursacht, bei dem in der Nacht zum Sonntag fünf Menschen getötet wurden. Die beiden Autos gingen sofort in Flammen auf.

Brandspuren an der Autobahn: Bei dem Unfall mit einem Geisterfahrer kamen fünf Menschen ums Leben
Brandspuren an der Autobahn: Bei dem Unfall mit einem Geisterfahrer kamen fünf Menschen ums Leben.
Foto: dpa

Die insgesamt fünf Insassen, darunter auch der Unfallverursacher, verbrannten in den total demolierten Wracks, wie die Polizei in Dortmund am Morgen berichtete.

Polizei und Feuerwehr rückten mit einem Großaufgebot aus. Doch die Bergung der Toten gestaltete sich schwierig. „Die Situation am Unfallort ist so unübersichtlich, dass wir die Identität der Opfer bislang noch nicht klären konnten“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmorgen. Klar sei nur, dass der Geisterfahrer allein unterwegs gewesen sei, im anderen Wagen hätten vier Menschen gesessen.

Die Bergung werde sollte bis in den Vormittag dauern, hieß es. Die A46 in Richtung Hagen wurde komplett gesperrt. Details zum Unfallhergang konnte der Sprecher zunächst nicht nennen.

Erst vergangenen Montag waren ein Vater und seine beiden kleinen Kinder bei einem Zusammenstoß mit einem Geisterfahrer auf der A1 in Rheinland-Pfalz ums Leben gekommen.