Archivierter Artikel vom 02.07.2012, 08:54 Uhr
Mainz

Frohes neues Halbjahr!

Haben Sie den Schampus schon kalt gestellt? Liegen Raketen, Böller und Wunderkerzen parat? Heute um Mitternacht ist das Jahr 2012 zur Hälfte rum.

Lesezeit: 2 Minuten
Zeichnung: Klaus Wilinski
Zeichnung: Klaus Wilinski

Drei Jahre lang mussten wir mittags um 12 Halbzeit feiern und dann vom Sekt bedüdelt in den Sommernachmittag torkeln. Dieses Jahr ist ein Schaltjahr und da können wir einen halben Tag später, also zünftig um Mitternacht anstoßen.

Nachdem gestern schon nix war mit Feiern (außer in der Pizzeria Lupo nebenan, und das schreibe ich am Freitag vor dem Finale, mutig, nicht?) lassen wir es heute ordentlich krachen. Ich feiere auch, obwohl ich ein bisschen enttäuscht bin. Seit Wochen buddeln Bagger unsere Straße auf und ich warte drauf, dass einer von ihnen wie an der Rheinstraße in ein geheimes Verließ sackt und dort irgendwas Römisches freilegt. Weitere Grabungen würden zu einer Kiste voller Goldschmuck und Sesterzen führen, direkt unter meiner Kellertreppe. War aber nix.

Da werde ich wohl auch im zweiten Halbjahr irgendeiner Arbeit nachgehen müssen. Vielleicht heuere ich bei einem Montagetrupp der UEFA an. Da kommt man rum, Europameisterschaften, Weltmeisterschaften, ständig ist man auf Achse und montiert Live-Übertragungen, hier mal eine weinende Frau rein, dort mal ein Protestplakat raus, ich stell mir das abwechslungsreich vor.

Mal seh’n, wie das zweite Halbjahr wird. Heute Abend gieße ich ein bisschen Blei. Ich weiß, das ist umweltschädlich, aber ich mach‘ eine Art Ablasshandel: Ich esse nur Bio-Eier, die schmerzfrei per Kaiserschnitt geholt wurden und dafür darf ich dann ein, zweimal im Jahr eine Umweltsau sein und Blei gießen. Wachsgießen ist weniger schädlich, aber Kenner wissen: Wer exakte Prognosen will, gießt nicht Wachs, sondern Blei.

In meinem Regal steht noch der Bleiguss von letzten Silvester. Ein faszinierendes Gebilde, sieht aus wie eine Mischung von Mahatma Gandhi und Urmel aus dem Eis. Bis zum nächsten Silvester hab‘ ich rausgekriegt, was mir Mahatma Urmel über meine Aussichten fürs Jahr 2012 sagen wollte.

Büb Käzmann alias Markus Höffer-Mehlmer ist Kabarettist und lebt gerne in Mainz ( www.bueb-kaezmann.de)