Archivierter Artikel vom 21.09.2010, 12:18 Uhr

Frischer Majoran zum Schluss ans warme Essen

Hamburg (dpa/tmn). Frischer Majoran verliert beim Erwärmen rasch sein blumiges, feinwürziges Aroma. Die grasgrünen Blättchen sollten deshalb immer erst nach dem Garen an ein Gericht gegeben werden, rät die Zeitschrift «essen & trinken Für jeden Tag» (Ausgabe 10/2010).

Getrockneter Majoran dagegen kann etwas eher ans Essen: Er entfaltet sein Aroma erst dann, wenn er erwärmt wird. Das Gewürzkraut passt zu fettem Fleisch und kohlenhydratreichen Speisen. Majoran besitzt ein starkes Aroma und hat einen würzigen Geschmack.