Friedrich warnt vor falschen Signalen an Nordafrika

Berlin (dpa). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat Italien davor gewarnt, Signale an die Länder Nordafrikas zu senden, wonach die Grenzen nach Europa offen seien. Ein solches Vorgehen sei nicht akzeptabel, so Friedrich in der ARD. Deutschland nehme Menschen auf, die «wirklich schutzbedürftig» seien, so der Minister mit Blick auf Flüchtlinge in Malta. Von den über 20 000 Menschen, die aus Nordafrika nach Italien gekommen seien, hätten aber bisher nur 2000 Asyl beantragt. Die anderen seien offenbar Wirtschaftsflüchtlinge, die schnell in andere europäische Länder kommen wollten.