Archivierter Artikel vom 12.04.2010, 13:26 Uhr

Frequenzversteigerung in Mainz gestartet

Mainz (dpa). Der Bieterkampf um neue Mobilfunkfrequenzen in Deutschland ist eröffnet: Am Mittag gab der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, in Mainz den Startschuss für die Auktion. Zur Versteigerung zugelassen sind die vier Mobilfunkbetreiber T-Mobile, Vodafone, E-Plus und 02 Telefónica. Die Unternehmen wollen sich damit für die Datenexplosion im mobilen Internet wappnen und lukrative Zukunftsgeschäfte sichern. Experten rechnen mit Versteigerungserlösen im einstelligen Milliarden-Bereich.