Archivierter Artikel vom 20.09.2010, 13:22 Uhr

Freizeitanlagen müssen Lärmrichtlinie einhalten

Trier (dpa/tmn). Für Freizeitanlagen in Wohngebieten gilt die Freizeit-Lärmrichtlinie. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Trier hervor, auf das die Miet- und Immobilienrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins hinweisen (Aktenzeichen: 5 K 47/10.TR).

Im verhandelten Fall hatten Nachbarn erfolgreich gegen eine Freizeitanlage in ihrem Wohngebiet geklagt. Ein Lärmgutachten hatte ein erhebliches Überschreiten der zulässigen Lärmwerte festgestellt. Zudem handele es sich nach Feststellung des Gerichts nicht um einen herkömmlichen Kinderspielplatz, sondern um eine 1700 Quadratmeter große Freizeitanlage mit verschiedenen Spiel- und Sportangeboten. Die Richter überließen der Kommunalverwaltung die Aufgabe, dort für «rechtmäßige Zustände» zu sorgen.