Archivierter Artikel vom 14.04.2010, 13:26 Uhr
Baku

Freistilringer Harth verpasst EM-Bronze

Freistilringer Georg Harth vom TKSV Bonn-Duisdorf hat die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Baku verpasst.

Gegen den Titelverteidiger und Lokalmatadoren Chamsulwara Chamsulwarayew unterlag der 21-jährige EM-Debütant im Limit bis 74 Kilogramm mit jeweils 0:2 Punkten in beiden Kampfrunden des «kleinen Finals» und wurde am Ende Fünfter. «Eine starke Leistung von Georg, bis ins kleine Finale vorzudringen, wobei er sowohl dem Olympia-Dritten von Peking 2008, Kiril Terziew aus Bulgarien, als auch dem Titelverteidiger vor eigenen Fans große Kämpfe geliefert hat», lobte Freistil-Bundestrainer Alexander Leipold.

Auch Manfred Werner, Präsident des Deutschen Ringer-Bundes (DRB), war voll des Lobes: «Eine feine Leistung, die der junge Ringer hier gezeigt hat.» Im Auftaktkampf hatte Harth gegen den Bulgaren Terziew nur hauchdünn nach 1:2 Runden verloren. Terziew erreichte das Finale und der DRB-Starter konnte damit über die Hoffnungsrunde erneut in die Kämpfe eingreifen. Dort traf er auf den Schweizer Marco Riesen, den er in 2:0 Runden (3:1, 2:1) bezwang und sich damit für den Kampf um Bronze qualifizierte.

Vor schweren Aufgaben standen auch die beiden anderen deutschen Starter am zweiten Wettkampftag. Tim Schleicher (60 kg/SV Johannis Nürnberg) unterlag dem Aserbaidschaner Haji Aliyev in einem spannenden Duell nach 1:2 Runden, Oldrik Wagner (96 kg/RWG Mömbris-Königshofen) zog gegen den Israeli Wasil Kalaschnikow mit 0:2 den Kürzeren. Beide DRB-Starter schieden damit vorzeitig aus.