Archivierter Artikel vom 06.08.2010, 12:54 Uhr
Berlin

Freiberg: Fußfesseln keine Überwachungslösung

Die Vorschläge von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zur Reform der Sicherungsverwahrung reichen nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei nicht aus. GdP-Chef Konrad Freiberg sagte, der Bevölkerung werde mit der elektronischen Fußfessel etwas vorgemacht. So könne man nicht feststellen, ob sich ein Schwerkrimineller – etwa ein Sexualstraftäter – einer Frau oder einem Kind nähere. In Berlin beraten heute die Justiz-Staatssekretäre von Bund und Ländern, was mit Straftätern passieren soll, die nach Absitzen ihrer Haft noch als gefährlich gelten.