Paris

Französin kämpft um Kind von totem Mann

Eine 39 Jahre alte Französin kämpft weiter darum, von ihrem verstorbenem Mann schwanger zu werden. Das Berufungsgericht von Rennes beschäftigt sich mit dem Fall der Frau. Sie will sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres 2008 an Krebs gestorbenen Mannes befruchten lassen. Dieser hatte Sperma einfrieren lassen, weil er sich sorgte, dass die Chemotherapie ihn unfruchtbar machen könnte. Die Justiz hatte den Antrag der Witwe zuerst abgelehnt. In Frankreich ist eine künstliche Befruchtung nach dem Tod des Partners verboten.