Archivierter Artikel vom 12.08.2011, 00:40 Uhr

Frankreich verbietet Leerverkäufe für zwei Wochen

Paris (dpa). Frankreichs Börsenaufsicht AMF hat nach den radikalen Kursverlusten der Großbanken Spekulationsgeschäften einen Riegel vorgeschoben. AMF-Präsident Jean-Pierre Jouyet sagte der Nachrichtenagentur AFP, man habe sich entschlossen, die Leerverkäufe für elf am Markt notierte Banken und Versicherungen zu verbieten, für 15 Tage. Die Maßnahme richtet sich gegen Gerüchte, die an der Börse Paris zum radikalen Kursrutsch von Großbanken geführt hatten. Bei Leerverkäufen setzen Spekulanten auf schwächelnde Kurse einer Aktie, die sie gegen eine Gebühr lediglich leihen und dann weiterverkaufen.