40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Formel-1-Teams wollen Autos zusammen vorstellen

dpa

Zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 planen die Rennställe, ihre neuen Autos gemeinsam zu präsentieren. «Es wird eine Demonstration, wie wir zusammenarbeiten», sagte Geschäftsführer Nick Fry von MercedesGP Medienberichten zufolge in Monaco.

Die kostenintensive «Königsklasse» des Motorsports will damit auch ihren drastischen Sparkurs weiter fortsetzen. Jahrelang hatten einige Rennställe mit großen und spektakulären Shows ihre neuen Wagen vorgestellt.

Es werde ein «angemessenes Event», kündigte Fry an. «Ich möchte noch nicht verraten, was wir alles machen werden, aber eine größere Geschichte ist das schon», meinte Fry weiter, bevor sich die Teamvereinigung FOTA am Rande des Motor Sport Business Forum zu einer Sitzung traf. Dort sollte über die Pläne noch einmal beraten und weitere Details geklärt werden.

Demnach soll das Geheimnis beispielsweise um den ersten Silberpfeil des MercedesGP-Teams nach der mehrheitlichen Brawn- Übernahme durch den schwäbischen Automobilbauer Seite an Seite mit den Rivalen von Red Bull oder Ferrari gelüftet werden. Ort des Geschehens wird voraussichtlich Valencia sein, genauer die «Ciudad de las Artes y de las Ciencias». Eine beeindruckende Kulisse, die schon McLaren-Mercedes oder auch das einstige BMW-Sauber-Team nutzten.

Die Wahl dürfte auf die Hafenstadt fallen, weil dort Anfang Februar die Piloten erstmals offiziell ihre neuen Boliden testen können. Die Formel 1 will sich durch die kollektive Präsentation auch kundenfreundlicher geben.

Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

18°C - 34°C
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

12°C - 22°C
Samstag

11°C - 19°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Soll ein KZ-Besuch für Schüler zur Pflicht werden?

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach sich dafür aus, den Besuch einer KZ-Gedenkstätte für jeden Schüler zur Pflicht zu machen. Was halten Sie davon?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!