Langen

Flugverbote wegen Aschewolke in Hamburg und Bremen

Wegen der Aschewolke des isländischen Vulkans Grímsvötn gilt seit dem frühen Morgen über Teilen Norddeutschlands ein Flugverbot. Wie der Sprecher der Deutschen Flugsicherung (DFS), Axel Raab, sagte, dürfen in Bremen seit 5.00 Uhr und in Hamburg seit 6.00 Uhr keine Flugzeuge mehr starten oder landen. Der Flughafen Hannover, dem ebenfalls ein Flugverbot drohte, werde aber wohl ohne Beeinträchtigungen davonkommen, sagte Raab. Über eine Einstellung des Flugbetriebs auf den Flughäfen in Berlin sei noch keine endgültige Entscheidung möglich.