Berlin

Finanzspritze für Hertha

Fußball-Zweitligist Hertha BSC steht laut «Berliner Morgenpost» vor einer unerwarteten Finanzspritze. Das Präsidium des Clubs genehmigte eine Zuwendung von acht Millionen Euro, berichtet die Zeitung. Der Betrag soll dem Verein als Eigenkapital zugehen und zur Tilgung von Verbindlichkeiten genutzt werden. Der Verein machte keine Angaben, woher das Geld stammt. Anfang Dezember hatte Finanz- Geschäftsführer Ingo Schiller einen Jahresverlust von sechs Millionen Euro und Schulden von 37,35 Millionen Euro verkündet.