40.000
Aus unserem Archiv
Rom

FIGC schafft Strafe für territoriale Diskriminierung ab

Der italienische Fußball-Verband FIGC hat die umstrittenen Strafen für Clubs wegen territorialer Diskriminierung durch die Fans wieder abgeschafft.

FIGC-Präsident
Carlo Tavecchio hat in seiner ersten Sitzung mit dem FIGC-Rat umstrittene Strafen wieder abgeschafft.
Foto: Angelo Carconi – DPA

Die Regelung wird nach nur einem Jahr gestrichen, entschied der FIGC-Rat in seiner ersten Sitzung unter dem neuen Präsidenten Carlo Tavecchio. Seit der vergangenen Saison konnten Serie-A-Clubs mit der Schließung ihrer Fankurven oder Stadien bestraft werden, wenn Fans mit Sprechchören oder Gesängen Anhänger aus anderen Landesteilen beleidigt hatten. Ab der neuen Saison soll dies nun wie schon zuvor nur bei rassistischen Ausfällen der Zuschauer möglich sein, entschied der FIGC.

epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Sonntag

-8°C - 2°C
Montag

-8°C - 0°C
Dienstag

-11°C - -1°C
Mittwoch

-10°C - -2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Sollen die Vereine für Fußballsicherheit zahlen?

Vereine oder die Fußball Liga müssen bei Risikospielen polizeilichen Mehrkosten zahlen, urteile das Bremer Oberverwaltungsgericht. Was meinen Sie?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!